Unser Familienbetrieb


Gasthof Schönau

Der Gasthof Schönau wurde 1928 von Ilse und Karl Schneider eröffnet.
Karl Schneider war der älteste Sohn des Gastwirtes Albert Schneider vom Trieber Gasthaus. Der Trieber Gasthof wurde 1901 erstmalig durch die Gründung des Gesangsvereins Trieb erwähnt. Der Gastwirt war hier Christian Schneider, Er verstarb im Jahre 1905 durch einen Unfall. Aus diesem Grund übernahm sein Sohn Albert, gelernter Fleischermeister und Gastwirt, mit 21 Jahren den Gasthof.
Albert Schneider hatte 5 Kinder. Der Älteste, Karl Schneider kaufte 1928 den Gasthof in Schönau. Seither wird Gastwirtschaft, Fleischerei und Landwirtschaft in Familienhand betrieben. Während des Krieges und in den schweren Aufbaujahren danach bewirtschaftete Ilse Schneider den Gasthof mit Hilfe ihrer 3 Kinder. Ihr Sohn Christian übernahm den Gasthof 1960. In den 70er-Jahren betrieb man zeitweise auch den Pavillion im Schönauer Bad.
Christian´s Sohn Uwe Schneider erlernte den Beruf eines Fleischers im Schlachthof Auerbach. Nach der abgeschlossenen Berufsausbildung war er als Koch in der NVA zum 1,5 jährigen Pflichteinsatz abberufen wurden. Anschließend ging er nebenberuflich für zwei Jahre zur Meisterschule nach Zwickau und Oelsnitz. 1984 eröffnete er als Meister seines Handwerks seine neue Fleischerei im selben Haus. 2002 übernahm er nun den Gasthof Schönau von seinem Vater. Seine beiden Kinder ,Sophie 1984 und Toni 1989 geboren, arbeiten im Betrieb als Hotelfachfrau und als Koch. 

Im Jahre 2019 beschloss die Familie die Räumlichkeiten der Fleischerei komplett zu sanieren und erweiterten somit Ihren Gastraum. Es wird trotzdem weiterhin hausmacher Wurst produziert, welche über den Gasthof  zum Verkauf steht und auch in Päckchen verschickt wird. Bei diesem großen Umbau entstand auch ein gemütlicher Biergarten im Hinterhof, der an warmen Sommertagen zum Verweilen einlädt.

Auch für Nachwuchs ist gesorgt. Mittlerweile haben Uwe und Sylvia Schneider mit Ihren vier Enkelkindern immer Leben im Hause :-)


Gasthof Trieb

1998 kaufte Familie Schneider den Gasthof in Trieb von der Gemeinde in einem sehr schlechtem Zustand zurück. Seither wurde umgebaut, ausgebaut und erneuert. Zwei Fremdenzimmer wurden geschaffen und somit stehen Übernachtung für insgesamt 5 Erwachsene und 2 Kinder zur Verfügung. Am 25.10.2005 haben Uwe und Sylvia Schneider den Gasthof in Trieb neu eröffnet.

Der Gasthof Trieb wurde 1901 zum ersten Mal durch die Gründung des Gesangvereins Trieb erwähnt und gehörte Christian Schneider. Er verstarb 1905 durch einen Unfall. Aus diesem Grund übernahm sein Sohn Albert Schneider(1885 geb.),gelernter Fleischermeister und Gastwirt mit 21 Jahren den Gasthof.

Nach dem Buch des Gesangvereins war 1906 bis 1909 eine "Pause" im Gasthof.
Nach Erzählungen war der Gasthof abgebrannt und in diesem Zeitraum wieder aufgebaut worden.
Albert Schneider hatte fünf Kinder. Der Älteste, Karl Schneider, kaufte 1928 den Gasthof in Schönau. Hans Schneider erlernte den Beruf eines Bäckers und besaß eine eigene Bäckerei. Fritz Schneider erlag seiner schweren Krankheit. Gottfried Schneider ist im Krieg gefallen. Somit übergab Albert  Schneider seiner Tochter, Marianne Thoß geb. Schneider den Gasthof. Albert starb 1967.
Das Haus wurde 1984 an die Gemeinde Trieb verkauft. Um eine sozialistische Einkaufsstätte zu schaffen, also Konsumgüter-Lebensmittelverkaufsstelle, wurde der Gasthof zweckentfremdet und baulich sehr verändert. So wurden im Saal Wände eingezogen und Decken eingebaut ,die einer späteren Wiedereröffnung große Schwierigkeiten bereiteten.
1998 kauften wir den Gasthof von der Gemeinde zurück. Es wurde ständig gebaut, restauriert, renoviert, umgebaut und erneuert. Am 25.10.2005 hat Inhaber Uwe Schneider, Fleischermeister, den Gasthof Schneider Trieb mit seiner Familie wiedereröffnet.

In Trieb fühlten sich viele Stammgäste sehr wohl und auch die großen Veranstaltungen im Saal wurden gefeiert. In den Jahren 2016 - 2020 wurde es durch krankheitsbedingte Austritte von Mitarbeitern personell sehr eng im Familienbetrieb. Oft hätte man 4,6 oder 8 Hände statt nur zwei benötigen können.... Im Frühjahr 2020 wurden wir aufgrund Corona plötzlich vor noch weitere Herausforderungen gestellt. Schließlich entschied sich die Familie nach der coronabedingten Schließung den Gasthof in Trieb nicht mehr für den regelmäßigen Gaststättenbetrieb wieder zu eröffnen. Aufgrund unserer zahlreichen treuen Gäste wurden nun alle Hände in Schönau gebraucht, auch durch die Erweiterung der Gasträume. Unser Gasthof in Trieb wird seither nach Absprache für Veranstaltungen genutzt und natürlich stehen unsere Fremdenzimmer weiterhin zur Verfügung. Es war keine leichte Entscheidung, jedoch für unsere Familie die einzig Richtige.